7 Tipps zur Entschleunigung des Alltags

Entschleunigung

Den Alltag entschleunigen – Bild: © kesipun – Fotolia.com

Da Stress heutzutage ein weit verbreitetes Phänomen ist, ist es auch nicht einfach, ihm zu entkommen. Doch führt gerade der Stress in einen allgemeinen hektischen Aktivitätszustand. Durch diese gesteigerte Aktivität versucht man, dem ungewünschten Stresszustand zu entkommen. Das bedeutet, dass bei Stress zusätzlich auch noch die Zahl der Aktivitäten gesteigert wird. Doch dass es sich hier um einen Teufelskreis handelt, ist leicht ersichtlich. Anstatt dem Stress zu entkommen, wird dieser durch die Aktivitätssteigerung nur noch verstärkt. Erfahren Sie hier warum es eigentlich so wichtig ist, das eigene Leben zu entschleunigen. Wie das am besten funktioniert verrät Ihnen die kleine Sammlung an Tipps zur Entschleunigung Ihres Verhaltens.

Stress verhindert die Entschleunigung

Dieses Verhalten, im Stress noch hektischer zu werden, ist ein Überbleibsel des Urzeitmenschen. Dieser brauchte ein derartiges Verhalten um bedrohlichen und belastenden Situationen mithilfe der Steigerung seiner Aktivität entkommen zu können. So konnte er sich beispielsweise durch eine Beschleunigung seiner Handlungen aus gefährlichen Situationen retten. In der heutigen Zeit führt Stress und Nervosität dazu, dass schneller gearbeitet wird. Durch das schnelle Arbeiten werden mehr Fehler verursacht und diese Fehler führen letztendlich wieder zu einer erhöhten Nervosität und mehr Stress.

Da sich Stress negativ auf die psychische und physische Gesundheit auswirkt, sollte das alltägliche Verhalten entschleunigt werden. Entschleunigung gelingt am besten durch das Bestimmen der Auslöser von Hektik. Oft sind dies alte Glaubenssätze, welche zu der unangenehmen Getriebenheit führen. Solche stressfördernde Glaubenssätze können  beispielsweise wie folgt lauten: “Sei perfekt!”, “Sei beliebt!” oder “Sei stark!”. Viele dieser Glaubenssätze sind nicht wirklich hilfreich und sollten deshalb gelöscht werden.

Tipps zur Entschleunigung

Doch wie sollte man mit einer entgleisten, stressfördernden Aktivitätssteigerung umgehen? Welche Möglichkeiten gibt es, den Alltag wieder zu entschleunigen? Die folgenden Tipps sollen Ihnen dabei helfen.

  1. Innenschau: Die einfache Beobachtung der Gefühle und Gedanken, kann in Stresssituationen Wunder bewirken. Durch das Innehalten und Abgleichen der eigenen Innenwelt mit der Außenwelt kann es zu einer Abmilderung und Entschleunigung der Stresssituation kommen.
  2. Körperliche Betätigung: Es besteht auch die Möglichkeit, über den Körper den Alltag zu entschleunigen. Da Stress ein mentales Phänomen ist, kann es hilfreich sein, sich körperlich zu Betätigen. Hierfür eignen sich zum Beispiel Spaziergänge, ein längerer Lauf oder aber auch der Gang ins Fitnessstudio. Durch die Bewegung kommt es zu einer Unterbrechung der stressfördernden Gedanken und der Geist wird entschleunigt.
  3. Bewusste Gespräche: Auch im Gespräch kann man für Entschleunigung sorgen indem man leise, langsam und tief spricht. Das langsame Sprechen führt zu einer konstanten Atmung. Das leise Sprechen verursacht im Gegensatz zu lautem Sprechen weniger Gegenreaktionen und lässt Gespräche somit harmonischer verlaufen. Und tiefes Sprechen wirkt beruhigend da hohe Töne eher mit Aufregung und Hysterie in Verbindung gebracht werden.
  4. Zuhören: Im Gegensatz dazu kann auch das einfache Zuhören helfen, Situationen zu entschleunigen. Meist sind wir nur mit unseren eigenen Gedanken beschäftigt. Dieser Gedankenstrom möchte nicht abreißen und kann so für Unruhe sorgen. Durch das Zuhören ziehen wir die Aufmerksamkeit von unseren eigenen Gedanken ab und richten sie auf unseren Gesprächspartner. Das kann zur Entschleunigung führen.
  5. Ruhe: Ein Wundermittel zur Entschleunigung ist Stille & Ruhe. Das einfache Zulassen von Ruhe für ein paar Minuten kann sehr kostbar sein. Wer diesen Effekt verstärken möchte, sollte es mit Meditation versuchen und so stressfördernde Gedanken aus seinem Leben verbannen.
  6. Hier und Jetzt: Wer sein Leben entschleunigen möchte, sollte sich nicht zu sehr an der Vergangenheit oder an einer möglichen Zukunft orientieren. Viel wichtiger ist es im Hier und Jetzt zu leben. Dies gelingt Ihnen am besten, wenn Sie achtsam mit sich selbst und Ihrer Umwelt umgehen. Achtsamkeit hilft Ihnen in der Gegenwart zu leben und den Augenblick wahrzunehmen.
  7.  Auszeit: Oftmals kann es auch ratsam sein, zu einer Radikalkur zu greifen. Im Zusammenhang mit andauernden Stress, der von der Entschleunigung abhält, bedeutet dies, sich einfach mal eine Auszeit zu nehmen. Wenn Sie es nicht schaffen, sich mental von stresserfüllten Situationen zu distanzieren, dann sollten Sie das in Form einer Reise oder eines Kurzurlaubes tun. Gönnen Sie sich Zeit zum Entschleunigen!

Nehmen Sie in unserer stresserfüllten Zeit Ihre persönliche Entschleunigung ernst und tragen Sie so zur Erhaltung beziehungsweise Wiederherstellung Ihres seelischen Wohlbefindens bei. Beginnen Sie gleich jetzt Ihr Leben stressfreier zu gestalten!

, , ,

Bis jetzt keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar